How to Do... Digitale Agenda!

Digitalisierung stockt nach wie vor in vielen Unternehmen. Nicht nur die technologische Basis ist oft veraltet, auch die notwendige übergreifende Zusammenarbeit klappt nicht reibungslos, wie sich schon bei einfachen Projekten wie der Einführung eines firmeneigenen Webshops zeigt.

Unternehmerische Digitalisierung basiert heute auf einer Strategie für Technologieentwicklung mit 5-Jahreshorizont, die „Digitale Agenda“. Die Umsetzung ist abteilungsübergreifendes Teamwork unter Berücksichtigung von end-2-end Prozessbetrachtungen, unternehmensweiten Standards und Ressourcenplanung. Nur da, wo Investitionen mit Innovationen Wertschöpfung schaffen, gelingt Digitale Transformation.

Bei Ihnen noch nicht gelebter Alltag? Macht nix!
ILAC Consulting unterstützt Sie gerne dabei, die „Digitale Agenda“ in ihren Planungsprozess zu etablieren.

 

Unser Vorgehen basiert auf folgenden 8 Eckpfeilern

1) Strategisches Alignment im Top Management

Prämisse ist das gemeinsame Verständnis der Geschäftsführung von einer gesamtunternehmerischen Ausrichtung der Digitalisierungsperspektive, die über den kurzfristigen Horizont einer IT-Vorhaben-planung hinausgeht. Ein inhaltlich überzeugendes Rollenverständnis der Wertbeiträge in der Erstellung ihrer „Digitalen Agenda“ haben wir bei unserem Kunden, den Berliner Wasserbetrieben, erlebt.

Dieses wird durch Frau Ulrike Franzke, Leiterin der Strategischen Unternehmensentwicklung, wie folgt beschrieben:

„Die strategische Unternehmensentwicklung verantwortet die gesamtunternehmerische Perspektive des „Wohin/Wozu?“.

Die Fachbereiche definieren Erwartungen an fachspezifische Funktionalität und begründen diese mit dem zu erwartenden unternehmerischen Mehrwert: „Was? Warum?“. Die IT hat das Mandat, die operativen Wege der Umsetzung zu gestalten: „Wie? Womit?“.

Wir schaffen Committment!

2) Digitalisierung ist Business Enabler - kein Selbstzweck

Damit Sie die passende Ausrichtung definieren, nehmen wir in unseren Formaten bewusst 3 Blickwinkel ein – übrigens egal, ob die Abteilung externe Kundenbeziehungen oder als Querschnittsbereich „interne Kunden“ hat.

  • Wie können Sie Digitalisierungspotenziale für Ihre Produkte / Kernprozesse nutzen (z.B. Apps, Work Flows)?
  • Wie kann Digitalisierung Ihre internen Arbeitsprozesse optimieren (z.B. durch Robotics, selbstkonfigurierbare Oberflächen, Cockpits, E-Akte, kollaboratives Arbeiten, predictive Analytics)?
  • Wie können Sie die Kundenkommunikation digital unterstützen (z.B. Kanäle, Self Services, Bots)?

Wir stellen Fragen – die Antworten finden Sie!

3) Keep it simple – Kernbotschaften für Ihre Ziele

Die digitale Agenda wird als verständliches Zielbild mit klarer zeitlicher Ambition beschrieben. Im Fokus stehen nicht die technologischen Mittel, sondern die Funktionalität, die realisiert werden soll, und die Einschätzung der nötigen gemeinsamen Ressourcen mit Blick auf Zeit und Priorisierung.

Wir finden gemeinsam Kernbotschaften für Ihre Ziele!

4) Professionelle Prozessrahmung

Top down oder Bottom up – gibt es eine strategische Vorgabe im Vorfeld oder eine Aggregierung von unternehmensweiten digitalen Leuchtturmthemen im Nachgang? Für Sie gestalten wir einen Rahmen, in dem effizient und verbindlich Ihr Anliegen orchestriert wird. So wird Ihre Digitalisierung vom Flickenteppich zum roten Faden mit Zielbild.

Wir helfen Ihnen, das für Sie passende Vorgehen zu definieren!

5) Schulterschluss der Umsetzungsverantwortlichen

„Digitale Agenda“ bedeutet Zusammenarbeit für gemeinsam zu erreichende Ziele. Anforderungen und Lösungen werden definiert und in agiler Projektarbeit umgesetzt. Vorteil Fachbereich: passgenaue digitale Mehrwerte. Vorteil IT: Partnerschaft statt ungeliebter Dienstleister. Der Einbezug der Unternehmensstrategie und die achtsame Berücksichtigung der Interessen der Arbeitnehmer-vertretung als weitere Stakeholder verstehen sich von selbst.

Wir bringen Verständigung!

6) Kultur ist Schlüsselfaktor

Spätestens im Prozess der Zieledefinition wird deutlich, dass Digitalisierung auch Transformation bedeutet – im Mindset, Rollenverständnis und Miteinander. Unsere Kunden berücksichtigen diesen Aspekt und beziehen Changeformate in ihre Planung ein.

Wir gestalten Transformation!

7) Überzeugende Kommunikation

Gewinnende Mitarbeiterkommunikation und Transparenz über die Ziele helfen, Synergien zu heben und Lust auf die Gestaltungschancen zu wecken. Wir empfehlen die Koppelung an eine „Digitale Roadshow“, in der „Digitale Agenda“ und erste Projekterfolge erlebbar gemacht werden, gerne auch mit spannender Podiumsdiskussion.

Wir moderieren spannende Dialogformate!

8) Nachhaltige Verankerung

 Jährliche Review Routinen helfen, die Umsetzung der Ziele zu verankern. Dabei ist agiles Mindset gefragt, um neue Erkenntnisse z.B. über Technologiefortschritte in die digitale Agenda zu integrieren. Strategisch – ja. Statisch – nein.

Wir entwickeln die passende Haltung im gelebten Alltag!

 

Neugierig geworden? Gerne beraten wir Sie zur Gestaltung Ihrer individuellen „Digitalen Agenda“. Und für alle, die das Thema „Führung in der Digitalisierung“ interessiert – hier geht´s zum Podcast im Thekengespräch von Markus Kawollek, CEO von Nuboworkers, mit ILAC.

Podcast 01